Lagebericht

1. Quartal 2013:

Bayer: Life Sciences erfolgreich ins Jubiläumsjahr gestartet

  • HealthCare wächst mit neuen Pharma-Produkten, CropScience weiter stark, Kostendruck bei MaterialScience
  • Konzernumsatz 10,3Mrd € (wpb. +3,7 %)
  • EBIT 1,8 Mrd € (+8,6 %)
  • EBITDA vor Sondereinflüssen 2,5 Mrd € (+0,4 %)
  • Konzernergebnis 1,2 Mrd € (+11,5 %)
  • Erfreuliche Entwicklung in den Wachstumsmärkten (wb. +6,8 %)
  • Konzernausblick für 2013 bestätigt

Das 1. Quartal 2013 war vor allem durch die positive Entwicklung unserer Life-Science-Geschäfte geprägt. HealthCare profitierte von der weiterhin erfolgreichen Markteinführung neuer Pharma-Produkte sowie von einem kräftigen Wachstum des Consumer-Care-Geschäfts. CropScience konnte in einem anhaltend günstigen Marktumfeld profitabel wachsen. Bei MaterialScience lag der Umsatz auf Vorjahresniveau. Höhere Rohstoffpreise, Mengenrückgänge sowie Kosten für Wartungsstillstand belasteten allerdings das Ergebnis. Unser Geschäft in den Wachstumsländern konnten wir insbesondere in den BRIC-Staaten kräftig ausbauen.

1. Umsatz, Ertrags- und Finanzlage im Überblick

1. Quartal 2013

Umsatzerlöse Bayer-Konzern pro Quartal

Der Konzernumsatz wuchs im 1. Quartal 2013 währungs- und portfoliobereinigt (wpb.) um 3,7 % auf 10.266 Mio € (nominal +2,1 %; Vorjahr: 10.054 Mio €). Der Umsatz von HealthCare stieg wpb. um 4,9 % auf 4.443 Mio € (nominal +2,3 %; Vorjahr: 4.341 Mio €). Bei CropScience erhöhte sich der Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal wpb. um 7,2 % auf 2.764 Mio € (nominal +5,9 %; Vorjahr: 2.610 Mio €). Der Umsatz von MaterialScience lag währungs- und portfoliobereinigt mit 2.775 Mio € auf Vorjahresniveau (wpb. +0,3 %; nominal -0,4 %; Vorjahr: 2.787 Mio €).

EBIT Bayer-Konzern pro Quartal - EBITDA vor Sondereinflüssen Bayer-Konzern pro Quartal

Das EBIT des Bayer-Konzerns stieg um 8,6 % auf 1.771 Mio € (Vorjahr: 1.631 Mio €). Die Sondereinflüsse, die im 1. Quartal 2013 ausschließlich auf Restrukturierungsmaßnahmen entfielen, beliefen sich auf -45 Mio € (Sondereinflüsse gesamt Vorjahr: -169 Mio €). Das EBIT vor Sondereinflüssen des Bayer-Konzerns betrug 1.816 Mio € (+0,9 %; Vorjahr: 1.800 Mio €). Das EBITDA vor Sondereinflüssen lag mit 2.453 Mio € auf dem Niveau des Vorjahres (+0,4 %; Vorjahr: 2.443 Mio €). Bei HealthCare erhöhte sich das EBITDA vor Sondereinflüssen um 8,1 % auf 1.277 Mio € (Vorjahr: 1.181 Mio €). Dieser Anstieg ist insbesondere auf die gute Geschäftsentwicklung bei Pharma und Consumer Care zurückzuführen. Das EBITDA vor Sondereinflüssen bei CropScience wuchs insbesondere aufgrund höherer Preise und Absatzmengen um 9,9 % auf 1.081 Mio € (Vorjahr: 984 Mio €). Bei MaterialScience ging das EBITDA vor Sondereinflüssen um 26,9 % auf 204 Mio € (Vorjahr: 279 Mio €) zurück. Ursächlich hierfür waren gestiegene Rohstoffpreise, Mengenrückgänge sowie hohe Kosten für einen zwischenzeitlichen Wartungsstillstand. Das EBITDA vor Sondereinflüssen der Überleitung war vor allem mit Aufwendungen für aktienbasierte Vergütung (LTI – Long Term Incentive; 36 Mio €) sowie mit Kosten für unsere 150-Jahr-Feier belastet und sank auf -109 Mio € (Vorjahr: -1 Mio €).

Unter Berücksichtigung eines Finanzergebnisses von -190 Mio € (Vorjahr: -188 Mio €) stieg das Ergebnis vor Ertragsteuern um 9,6 % auf 1.581 Mio € (Vorjahr: 1.443 Mio €). Im Finanzergebnis verbesserte sich das Zinsergebnis von -96 Mio € auf -63 Mio €; die Aufwendungen für die Aufzinsung von Pensions- und sonstigen Rückstellungen lagen bei 80 Mio € (Vorjahr: 87 Mio €). Kursverluste in Höhe von 39 Mio € (Vorjahr: 3 Mio €) wirkten sich negativ auf die Entwicklung des Finanzergebnisses aus. Nach Abzug eines Steueraufwands von 419 Mio € (Vorjahr: 402 Mio €) sowie nach Anteilen anderer Gesellschafter ergab sich für das 1. Quartal 2013 ein Konzernergebnis von 1.160 Mio € (Vorjahr: 1.040 Mio €), ein Plus von 11,5 %. Das Ergebnis je Aktie erhöhte sich auf 1,40 € (Vorjahr: 1,26 €) und das bereinigte Ergebnis je Aktie auf 1,70 € (Vorjahr: 1,67 €).

Brutto-Cashflow pro Quartal - Netto-Cashflow pro Quartal

Der Brutto-Cashflow stieg im 1. Quartal 2013 insbesondere aufgrund niedrigerer Steuern um 12,9 % auf 1.807 Mio € (Vorjahr: 1.600 Mio €). Die Mittelbindung im Working Capital stieg im Wesentlichen saisonbedingt um ca. 1,5 Mrd € an (Vorjahr: 1,4 Mrd €). Der Netto-Cashflow erhöhte sich um 38,0 % auf 327 Mio € (Vorjahr: 237 Mio €).

Die Nettofinanzverschuldung erhöhte sich insbesondere durch Mittelabflüsse aus operativer Tätigkeit von 7,0 Mrd € am 31. Dezember 2012 auf 7,5 Mrd € am 31. März 2013. Der bilanzierte Nettobetrag für Altersversorgungszusagen erhöhte sich im Vergleich zum 31. Dezember 2012 von 9,2 Mrd € auf 9,4 Mrd €, insbesondere aufgrund gesunkener langfristiger Kapitalmarktzinsen in Deutschland und Großbritannien.

Letzte Änderung: 25. April 2013  Copyright © Bayer AG
http://www.aktionaersbrief-q1-2013.bayer.de