Lagebericht

8. Finanzlage und Investitionen Bayer-Konzern

Kapitalflussrechnung Bayer-Konzern (Kurzfassung)[Tabelle 15]
  1. Quartal
2012
1. Quartal
2013
  in Mio € in Mio €
Brutto-Cashflow* 1.600 1.807
Veränderung Working Capital/Sonstige nicht zahlungswirksame Vorgänge -1.363 -1.480
Zu-/Abfluss aus operativer Geschäftstätigkeit (Netto-Cashflow) 237 327
Zu-/Abfluss aus investiver Tätigkeit -893 -377
Zu-/Abfluss aus Finanzierungstätigkeit 160 -165
Zahlungswirksame Veränderung aus Geschäftstätigkeit -496 -215
Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente am Periodenanfang 1.767 1.698
Veränderung aus Wechselkurs-/Konzernkreisänderungen 5 -4
Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente am Periodenende 1.276 1.479

Vorjahreswerte angepasst

* Brutto-Cashflow: Ergebnis nach Steuern zuzüglich Ertragsteueraufwand zuzüglich Finanzergebnis abzüglich gezahlter bzw. geschuldeter Ertragsteuern zuzüglich Abschreibungen zuzüglich bzw. abzüglich Veränderungen der Pensionsrückstellungen abzüglich Gewinne bzw. zuzüglich Verluste aus dem Abgang von langfristigen Vermögenswerten abzüglich Gewinne aus der Neubewertung bisheriger Vermögenswerte bei stufenweisem Unternehmenserwerb. Die Position Veränderung der Pensionsrückstellungen umfasst sowohl die Korrektur nicht zahlungswirksamer Effekte im EBIT als auch Auszahlungen aufgrund unserer Pensionsverpflichtungen.

Zufluss aus operativer Geschäftstätigkeit (Netto-Cashflow)

Der Brutto-Cashflow des 1. Quartals 2013 erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahr insbesondere aufgrund niedrigerer Steuern um 12,9 % auf 1.807 Mio €. Die Mittelbindung im Working Capital stieg im Wesentlichen saisonbedingt um ca. 1,5 Mrd € an (Vorjahr: 1,4 Mrd €). Der Netto-Cashflow erhöhte sich um 38,0 % auf 327 Mio €. Die erhöhte Mittelbindung beruhte im Wesentlichen auf einem Anstieg der Forderungen aus Lieferungen und Leistungen um 1.678 Mio €, einem Rückgang der Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen um 424 Mio € und einem Anstieg der Vorräte um 299 Mio €. Das sonstige Working Capital trug mit einer Freisetzung von 921 Mio € zum Netto-Cashflow bei, davon 200 Mio € Erlöse aus dem Verkauf von zu Handelszwecken gehaltenen Wertpapieren. Im Netto-Cashflow waren Ertragsteuerzahlungen in Höhe von 346 Mio € (Vorjahr: 304 Mio €) enthalten.

Zu-/Abfluss aus investiver Tätigkeit

Im 1. Quartal 2013 sind im Rahmen der investiven Tätigkeit insgesamt 377 Mio € abgeflossen. Die Ausgaben für Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte stiegen um 42,6 % auf 365 Mio € (Vorjahr: 256 Mio €). Davon entfielen auf HealthCare 158 Mio € (Vorjahr: 62 Mio €), auf CropScience 75 Mio € (Vorjahr: 71 Mio €) und auf MaterialScience 104 Mio € (Vorjahr: 99 Mio €). Die Ausgaben für Akquisitionen in Höhe von 122 Mio € (Vorjahr: 48 Mio €) betrafen die Übernahme des US-Unternehmens Teva Animal Health Inc., der Prophyta Biologischer Pflanzenschutz GmbH, Deutschland, des Sojasaatgut-Herstellers Wehrtec Ltda und des Soja-Geschäftes von Agricola Wehrmann Ltda, beide Brasilien. Die Einnahmen aus Desinvestitionen in Höhe von 17 Mio € (Vorjahr: 27 Mio €) stammen aus dem Verkauf des hämatologischen Onkologieportfolios an Genzyme Corp., USA. Aus lang- und kurzfristigen finanziellen Vermögenswerten flossen 54 Mio € zu (Vorjahr: Abfluss von 656 Mio €).

Zu-/Abfluss aus Finanzierungstätigkeit

Im Rahmen der Finanzierungstätigkeit verzeichneten wir im 1. Quartal 2013 Mittelabflüsse in Höhe von 165 Mio €. Hierin enthalten sind Netto-Kreditrückzahlungen in Höhe von 109 Mio € (Vorjahr: Kreditaufnahme von 247 Mio €). Die Netto-Zinsausgaben sanken um 36,9 % auf 53 Mio € (Vorjahr: 84 Mio €).

Flüssige Mittel und Nettofinanzverschuldung

Nettofinanzverschuldung[Tabelle 16]
  31.12.2012 31.03.2013
  in Mio € in Mio €
Anleihen/Schuldscheindarlehen 5.528 5.467
davon Hybridanleihe 1.364 1.354
Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 2.841 2.857
Leasingverbindlichkeiten 542 460
Verbindlichkeiten aus derivativen Finanzinstrumenten 304 405
Sonstige Finanzverbindlichkeiten 310 359
Positive Marktwerte aus der Sicherung bilanzieller Risiken -456 -405
Finanzverschuldung 9.069 9.143
Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente -1.698 -1.479
Kurzfristige finanzielle Vermögenswerte -349 -151
Nettofinanzverschuldung 7.022 7.513
Vorjahreswerte angepasst

Die Nettofinanzverschuldung des Bayer-Konzerns erhöhte sich im Wesentlichen durch Mittelabflüsse aus operativer Tätigkeit zum 31. März 2013 auf 7,5 Mrd € (+7,0 %). In der Finanzverschuldung enthalten ist die im Juli 2005 begebene nachrangige Hybridanleihe mit 1,4 Mrd €. Bei der Beurteilung der Nettofinanzverschuldung ist zu berücksichtigen, dass die Hybridanleihe von Moody’s zu 75 % und von Standard & Poor’s zu 50 % als Eigenkapital bewertet wird. Verglichen mit klassischem Fremdkapital werden die ratingspezifischen Verschuldungskennziffern des Konzerns daher mit der Hybridanleihe entlastet. Im 1. Quartal 2013 verringerten sich unsere langfristigen Finanzverbindlichkeiten von 7,0 Mrd € auf 6,8 Mrd €. Gleichzeitig erhöhten sich unsere kurzfristigen Finanzverbindlichkeiten von 2,6 Mrd € auf 2,7 Mrd €.

Nach dem Bilanzstichtag hat die Bayer Nordic SE am 4. April 2013 eine Anleihe unter dem Multi-Currency-European-Medium-Term-Notes-Programm im Nominalvolumen von 200 Mio €, einem variabel verzinslichen Kupon von Drei-Monats-Euribor plus 35 Basispunkten und einer Laufzeit von drei Jahren, aufgelegt.

Unser langfristiges Emittentenrating bewertet Standard & Poor’s mit „A–“ mit positivem Ausblick. Moody’s hat am 12. April die Umstellung auf „positiver Ausblick“ für Bayer bei unverändertem A3 Rating veröffentlicht. Die kurzfristigen Bewertungen liegen bei A-2 (Standard & Poor’s) bzw. P-2 (Moody’s). Diese Investment-Grade-Ratings dokumentieren eine gute Bonität.

Netto-Pensionsverpflichtungen

Bilanzierter Nettobetrag für Altersversorgungszusagen[Tabelle 17]
  31.12.2012 31.03.2013
  in Mio € in Mio €
Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen 9.246 9.388
Forderungen im Zusammenhang mit Pensionsverpflichtungen -27 -38
Bilanzierter Nettobetrag für Altersversorgungszusagen 9.219 9.350
Vorjahreswerte angepasst

Im 1. Quartal 2013 erhöhte sich der bilanzierte Nettobetrag für Altersversorgungszusagen von 9,2 Mrd € auf 9,4 Mrd €. Grund hierfür waren im Wesentlichen die gesunkenen langfristigen Kapitalmarktzinsen in Deutschland und Großbritannien.

Letzte Änderung: 25. April 2013  Copyright © Bayer AG
http://www.aktionaersbrief-q1-2013.bayer.de